Singisen-Stiftung Geuensee

Geschichte
Die Singisen-Sitftung geht auf den apostolischen Notar und Pfarrer in Sursee, Dr. theol. Jakob Singisen (1590 – 1655) zurück. Er betreute auch die zur Pfarrei Sursee gehörenden St. Niklaus-Pfründe in Geuensee. In seinem Testament errichtete er eine Stiftung für die «Hausarmen» von Sursee und Geuensee. Erst ab 1901 wurde Geuensee durch den Regierungsrat von Sursee abgekoppelt. 1980 wurde durch das Justizdepartement entschieden, dass die Singisen-Stiftung nicht mehr als kirchliche, sondern fortan als weltliche Stiftung zu führen sei.

Auszug aus der Stiftungsurkunde:
Die Singisen-Stiftung unterstützt bedürftige und mittellose Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Geuensee. Dies erfolgt ohne Einschränkung in konfessioneller und altersmässiger Hinsicht, sofern sie nicht der öffentlichen Sozialhilfe unterstehen. Die Stiftung unterstützt zudem öffentliche, kulturelle und wohltätige Werke, Institutionen und Vereine, die dem Gemeindewohl von Geuensee dienen.

Gesuche

Über das Sozialamt der Gemeinde Geuensee dürfen schriftliche Gesuche eingereicht werden, welche dann im Stiftungsrat behandelt werden. Selbstverständlich dürfen die Gesuche auch direkt an den Stiftungsrat eingereicht werden.

Wir freuen uns, wenn wir einigen Einwohnerinnen und Einwohnern von Geuensee eine kleine Unterstützung bieten können.

Spenden

Die Singisen-Stiftung nimmt für ihre Zwecke sehr gerne Spenden entgegen.

Bankverbindung:
Singisen-Stiftung Geuensee
CH52 8121 4000 0070 4657 9

Die Singisen-Stiftung verwendet ihre Vermögenserträge für soziale Zwecke, daher können Sie Ihre Spende von den Steuern abziehen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Doris Tschuppert Germann
Präsidentin Singisen-Stiftung
Telefon: 079 512 35 64